B O R A C A Y - eine der Top Ten Inseln der Welt

Buchen Sie einen unvergeßlichen Urlaub. Entdecken Sie eine nie geahnte Vegetation. Ein Grün, wie Sie es schöner nicht malen könnten. Puderzucker weiße kilometerlange Strände; 3-farbiges kristallklares Wasser; eine angenehme Meeresbrise; warmer Sonnenschein; traumhafte Sonnenuntergänge; sternenklare romantische Nächte und eine atemberaubende Unterwasserwelt. Lernen Sie den Charme und die Gastfreundschaft der Einheimischen kennen und lieben.


Die Perle im Inselparadies
gehört zu den Visayas im Herzen des philippinischen Archipels. Boracay liegt vor der Nordspitze von Panay. Sie ist die schönste unter den 7107 Inseln und durch ihre Lage und gute Infrastruktur zu einem beliebten Reiseziel geworden.
Boracay bietet eine Vielzahl von Aktivitäten, die selbst bei einem Urlaub von nur 3 Wochen keine Langeweile aufkommen lassen. Sie werden sehen, daß das kleine Juwel (8 km lang und an der schmälsten Stelle nur ca. 500 m breit) auch Sie überzeugen wird.


Einmal Boracay...

..immer Boracay. Boracay ist für Romantiker & Ruhesuchende sowie auch für Nachtschwärmer das perfekte Reiseziel.
Das Paradise Bay Beach & Watersport Resort liegt ruhig und romantisch,an der schmälsten Stelle der Insel, jenseits von Lärm, Staub und Abgasen, in einer verträumten Bucht, direkt am Strand. Zum belebten und weltbekannten 3,5 km langen White Beach mit seinen vielen kleinen Bars und Restaurants sind es nur wenige Gehminuten. Geniesen Sie Ihre kostbarsten Tage im Jahr in privater Atmosphäre.


Boracay ist der Geheimtipp für Windsurfer & Kite-Surfer
Beobachten Sie den jährlichen "International Funboard Racing Cup" direkt vom Resort aus oder werden Sie selber aktiv. Auch das KITE-SURFING wird auf Boracay immer beliebter. Hier finden Sie von November bis März optimale Bedingungen für Ihr Hobby.


Wo liegt Boracay (detailierte Info's von einem Stammgast)

Boracay ist eine kleine, ca. 8 Km lange Insel, an der schmalsten Stelle ca. 500m breit und liegt nahe am südchinesischen Meer, zwischen der Sibuyan Sea und Sulu Sea, in der Inselgruppe Visayas. Sie besteht aus drei Ortsgemeinden, Balabag, Manoc Manoc und Yapak. Wenn man sich mal zu Fuß oder mit dem Mountainbike auf den Weg macht, ist es erstaunlich, wie viele kleine Siedlungen im Dickicht versteckt sind, oft führt nur ein unauffälliger Trampelpfad dort hin und geht man einen Schritt weiter, steht man auf einmal wieder im Getümmel der mittlerweile fast 30.000 Einwohner, die uebrigens 1981 gerade mal 600 zaehlten. Die Nachbarinsel Panay, 2-3 km entfernt, bietet die nächst gelegene Infrastruktur mit einem kleinen Flughafen sowie Krankenhäusern und natürlich einer Verkehrsanbindung nach Kalibo, die nächste, ca. 2 Stunden entfernte, größere Stadt, mit Flughafen, Einkaufszentrum etc., sollte Sie mal der Inselkoller packen. Die zweite, nächstgelegene Insel ist Carabao Island (Kuhinsel). Persönlich waren wir dort noch nicht, da sie etwa 3 km entfernt ist und dort das Meer auf Grund von Wind und Strömung manchmal nicht gefahrlos zu überqueren ist. Es soll aber ein sehr schönes Ausflugsziel sein, auf dem der Tourismus noch keinen Einzug erhalten hat. Mittelpunkt von Boracay ist natürlich die White-Beach, ein ca. 3,5 km langer, weißer Sandstrand. Einige ruhigere Buchten gibt es ebenfalls, die bekanntesten wären da die Dinivid-Beach und die Puka Beach im Inselteil Yapak.


Wer sind die Leute ? (detailierte Info's von einem Stammgast)

Zählt man Einheimische und Auswanderer zusammen kommt man gut und gerne auf ca. 30.000 Einwohner zusätzlich natürlich noch jede Menge Touristen. Während sich die einen voll und ganz auf den Tourismus konzentrieren, also für Hotels, Restaurants usw. arbeiten, haben auch viele ein kleines Geschäft aufgebaut, das reicht vom Imbisstand über fliegende Händler bis hin zum Ladenbesitzer. Der Arbeitsmarkt ist teilweise so gut, dass viele sogar von den Nachbarinseln kommen um zu arbeiten. Einige Familien widmen sich jedoch auch ganz traditionell dem Fischfang und versorgen die Hotels und Restaurants, sowie den Markt mit immer fangfrischen Köstlichkeiten.

Die Leute sind wie überall auf den Philippinen sehr nett und hilfsbereit, das eine oder andere "Schlitzohr" natürlich nicht mit gezählt. Die Frauen und Mädchen sind zum einen sehr schüchtern und scheu, gerade was Kontakt zu Touristen betrifft, zum anderen unglaublich höflich und machen geradezu einen vornehmen Eindruck. Klar, die Kids sind die ganze Bank durch immer aufgedreht und sobald Sie die Scheu verlieren rotzfrech und verspielt, ist aber auch kein Wunder, manche müssen schon mit jungen Jahren bis spät nachts arbeiten, da nimmt man jede Gelegenheit wahr um ein bißchen zu toben. Die Männer sind unglaubliche Arbeitstiere, stundenlang können Sie schwere Lasten in der Mittagshitze bewegen, unermüdlich sind Sie damit beschäftigt, benötigte Güter zu verteilen, Strassen und Häuser zu bauen und trotzdem immer ein freundliches Lächeln auf den Lippen.

Nach der Schule oder nach der Arbeit, für Filipinos ist es schon fast Tradition, auf jeden Fall aber ein Ritual: Karaoke. Ob früh morgens oder spät in der Nacht, im Lokal oder in einer Hütte am Stadtrand, es wird geträllert bis sich die Balken biegen.. und das können Sie wörtlich nehmen. Mangelndes Talent wird durch Inbrunst und Lautstärke kompensiert, mit einer Hingabe, daß es eine wahre Freude ist... Man munkelt jedoch, Frank Sinatra soll sich das eine oder andere Mal schon im Grab umgedreht haben :-)

Es gibt aber auch einige in Boracay, die es nicht so gut getroffen haben, aermere Familien, die täglich in all dem Luxus ums überleben kämpfen müssen, die manchmal dem Alkohol verfallen sind und dies durch Diebstahl finanzieren muessen, Menschen mit denen niemand von uns tauschen möchte. Eines ist jedoch sicher: "Den Respekt und die Freundlichkeit, die sie den Menschen entgegen bringen, werden Sie 100 mal zurück bekommen"


Infrastruktur auf Boracay (detailierte Info's von einem Stammgast)

Die Infrastruktur von Boracay ist im Großen und Ganzen erstaunlich gut. Gerade in letzter Zeit wurden Straßen neu gebaut, ein neues Polizeirevier gebaut und die Stromausfälle (BrownOuts) halten sich immer mehr in Grenzen.
Es gibt Ärzte, die nach Hause kommen, ein Medical Center und auch ein Krankenhaus, das einen, fuer die Philippinen, hohen Standard hat und von kleineren Wehwehchen bis zum gebrochenen Arm zuverlässig und sofort behandeln kann. Die Kosten hierfür sind mehr als gering, ich selbst lag mal 3 Wochen flach, die Arztkosten lagen bei ca. 10 €, die Medikamente ca. 30 € Im Notfall wäre ich zu dem in 2-3 Stunden in Manila im Krankenhaus gewesen.

Einkaufsmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden.
Ein kleiner romantischer Markt, der Talipapa, sowie ein neuer, modernerer Markt, der De Mall. Ausserdem gibt es mittlerweile auch ein dreistoeckiges Kaufhaus, das Crafts und einen Supermarkt, den Budgetmarket. Im Touristcenter ist ebenfalls eine Einkaufsmöglichkeit und auf Boracay überall verteilt, zahllose Stände mit unterschiedlichstem Angebot. Sollten Sie nicht gerade ein Ersatzteil für ein Hörgerät oder einen Laptop brauchen, werden Sie hier so ziemlich alles bekommen können.
WICHTIG !!! Sollten Sie auf Medikamente oder medizinische Geräte angewiesen sein, nehmen Sie diese unbedingt selbst mit, denn so mal eben z.B. Insulin kaufen ist unter Umständen nicht möglich.

Die Fortbewegung erfolgt entweder auf dem Motorrad/Roller, dem Fahrrad, auf Booten, den auf den Philippinen üblichen Tricycles und natürlich zu Fuß. Die zurück zu legenden Wege sind jedoch meist eine Sache von wenigen Minuten, Boracay ist ja nicht so groß.

 

Boracay White Beach Paradise Bay 000.JPG



Boracay White Beach Pa24dise Bay 024.JPG

Boracay White Beach Paradise Bay 029.JPG

Boracay Inseltripp Paradise Bay 008.JPG

Boracay Inseltripp Paradise Bay 015.JPG

Boracay White Beach Paradise Bay 037.JPG

Boracay White Beach Paradise Bay 031.JPG

Boracay Inseltripp Paradise Bay 016.JPG

Boracay White Beach Paradise Bay 023.JPG

Boracay Dinividbeach Paradise Bay 021.JPG